29.4.07 09:20


28.4.07 22:24


17.2.07 14:05


the same procedure

die alten Zeiten sind vorbei
Wir beobachten unsere Kinder unterm Kaffeetisch
Verantwortung war immer da
Lionel Richie dudelt leise, die Farbe der Wände duftet noch frisch

Leistung muss sich wieder lohnen
im Garten versauern goldene Zitronen
wizo fragst du, es ist doch alles gut
wir sind doch zufrieden
im Treppenhaus fällt ein Bild von der Wand
der Platz vom Himmlischen Frieden

Die Zeitung kommt jeden Tag.
Ich geb dir einen guten Rat:
Geh vorbei! Bleib diesem Hause fern!
Den Lionel Richie,
den hör ich richtig gern.
27.1.07 02:40


Treppe rauf.
Treppe runter.
Immer fleißig.
Immer munter.
Treff dich auf dem Weg nach unten.
Verlier dich auf dem Weg nach oben.

Treppe rauf.
Treppe runter.
Es reicht nicht mehr.
Nichtmal für das.

Treppe rauf.
Stürze die Treppe runter.
Es tut nichtmal weh.
Immer fleißig.
Immer munter.

Das Telefon klingelt.
Auf der 37. Etage.
Ich geh nicht dran.
Es würde mir eh nur sagen:
Treppe rauf
und Treppe runter.

Treppe rauf. Ich fühle nichts.
Treppe nicht runter. Ich fühle nichts.
Treppen rauf. Ich stürze vom Dach.
Geht die Treppen rauf und runter.
Alles außer mir läuft rund, der Boden ist flach.

Treppe rauf.
80 Etagen im Fall hinab.
Ohne Schmerz im Irrenhaus.
Was für ein Tag.
20.1.07 02:04


20.12.06 15:24


8.12.06 20:26


6.12.06 23:14


'til kingdom come

Von einem blutig gescheuerten Himmel
entströmt pechschwarzes Wasser
tropft dann auf die Bäume
es regnet kranke Blätter

Es schäumt und quillt
aus verrosteten Hähnen
verströmt den Geruch
von fauligen Zähnen

Läßt das Obst verderben
verklebt Gläser und Fenster
und berstet sie in Scherben

Bringt Krankheit und Seuchen
zermalmt und verbrennt
zerfrisst unsere Lungen
bis wir vor Schmerzen keuchen

Fließt in unsere Wunden
legt sich wie eine feuchte Haut
über die gesamte Stadt
was vorher strahlte
ist plötzlich schwarz

Der Anblick der Sonne
verschlungen in gelben Nebelschwaden
die Luft vibriert vom Summen der Zikaden

und wer am ende wagt zu taumeln
wird zerfressen von den Maden
6.12.06 15:32


snow

Meine Eltern haben damals oft von dir erzählt
von deinen Geschenken, deinen Reisen
von deinen Arbeitgebern auf der ganzen Welt

Ich hatte Zweifel, obwohl ich sehr jung war
vielleicht sieben oder acht
trotzem hast du mir verziehen
und immer etwas mitgebracht

Heute, glaube ich,
kommst du gar nicht mehr
hast ihnen nicht mehr verziehen
sachlichen menschen, so wie mir

wie früher stehe ich jedes jahr am kamin
klettere manchmal sogar den sims herauf
sitze auf dem schornstein
die füße versteckt in kaltem schnee

Und zum ersten Mal im Leben
weiß ich ganz sicher, dass ich allein bin auf diesem planeten
ohne dass ich es wollte, ist es winter geworden
es tut mir nicht leid
5.12.06 17:12


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de