Weltmusik

Der Puls der Zeit
so sagen sie
sei schwer zu treffen
viel zu schnell rausche er
durch die Schlagadern des Lebens

Ihm im Leben nur einmal nah zu sein
so sagen sie
darauf hoffen die meisten Menschen wohl vergebens

"Am Puls der Zeit", so floskelt auch der Kritiker
"ist einzig und allein dieses Stück/Buch/Lied!"

Doch lügen sie alle
(oder haben keine Ahnung)
um ihn zu spüren
muss man nur lauschen
denn der Puls der Zeit ist in Wirklichkeit ein Beat.
2.10.06 13:20


Und jedes Jahr frage ich mich wieder, warum der "Tag der Deutschen Einheit" eigentlich am dritten Oktober ist und nicht am 9. November stattfindet.

dazu Wikipedia:

"Nach der Wende war ursprünglich der Tag des Mauerfalls (9. November) als Nationalfeiertag im Gespräch. Wegen dessen Bezug zur so genannten Reichspogromnacht erschien diese Wahl aber als ungeeignet. Deshalb wich man auf den 3. Oktober aus, dem Tag des Beitritts. Der Tag der Deutschen Einheit ist der einzige Feiertag, der durch Bundesrecht, nämlich den Einigungsvertrag, festgelegt ist. Alle anderen Feiertage sind Ländersache."

Na denn schönen Feiertag (für Nichtstudenten).
3.10.06 14:12


Hart, härter...



Kim Jong Il
3.10.06 14:30


Jan Wigger

Die Rezension ist älter, aber ich wollte trotzdem nochmal zeigen, warum Jan Wigger zu Recht das tut, was er tut.

"Wie gut die Hälfte der nunmehr 44 Studioalben von Bob Dylan sagt auch "Modern Times" schon mit den ersten Takten von "Thunder On The Mountain" nichts anderes als: Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus der Knechtschaft geführt hat. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Dennoch ist Dylan kein Enigma, kein Geist, der großzügig zu seinen Jüngern hinabsteigt. Dylan ist bis auf weiteres ein Songschreiber, der größte lebende Songschreiber natürlich, einer, der ungefähr alle fünf Jahre ein neues Album herausbringt und in der Zeit, die dazwischen liegt, tourt und tourt und tourt, weil er längst nicht mehr anders kann."

Die wichtigsten CDs der Woche (28.08.06)
5.10.06 19:18


Zu neuen Ufern

pack deine sachen
steh auf aus deinem bett
mach dich auf den weg
auch wenn der reißverschluss noch klemmt

lass die landschaft landschaft sein
trag deinen teil, ganz allein
jedes Dorf ist ein stück erkenntnis
solange du über dich hinauswächst
sind die schuhe nicht zu klein

an wassern vorbei, die nicht mehr gurgeln
entlang an abgründen, in denen echos rufen
hinein in leckende blätterdächer
du kuckuckskind der zeit
sprung über morcheln, kriechen unter bienennestern
dampfender klee, schnaufende unendlichkeit

dort wo die gegensätze sich entzerren
wo schakale kinder reißen und hunde plärren
wo kirschenblut die brust hinunter rennt
wo nichts als unruhe ist und die nacht kein morgen kennt

dort sollst du bleiben
und dich für sie genieren
was sie tat verzeiht kein gott
freiwillig wirst du büßen

und dann elendig für sie krepieren

.
7.10.06 01:56


Apocalypse Now

Wie angeschlagen diese Nation ist und wie krank die Medien sind, sieht man an dem Aufbauschen von alltäglichen Meldungen. Ein Sportflugzeug(!) rast in ein Hochhaus und ein ganzes Land zittert vor einem neuen Terroranschlag. Als würde sich so ein Terrorist denken: "Yeah, ich kapere dieses Sportflugzeug (ich schätze ausgelegt für 2 - 6 Personen) und fliege direkt in eine Wohnung. Das wird gewaltig Schaden anrichten, das Reich Gottes anbrechen lassen und die USA endgültig vernichten."

Die Medien formulieren es gerne so: Jeder stehengelassene Koffer, jeder verdächtige Muslim, jeder ungewöhnliche Unfall und jede unbewachte Moschee könnte eine neue, potentielle Gefahr darstellen. Ein gigantischer Terroranschlag, der die die USA "tief in ihrem Innersten" treffen könnte.

Dass aber all diese Ereignisse, dass all diese Angst "gemacht" sind, daran denkt niemand. Natürlich darf man dabei Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Es gibt diese Unfälle, aber erst die Wirkung wird mehr oder weniger gesteuert. Warum kann der Unfall eines Sportflugzeugs zum potentiellen Terroranschlag werden? Warum schlägt niemand Alarm, wenn ein Bus in mehrere Autos rast oder wenn ein ganzes Haus brennt? Warum kann ein wahnsinniger Terrorist in einem Sportflugzeugt sitzen, aber nicht ein Haus anzünden oder einen Bus in mehrere Autos versenken? Ist ein Sportflugzeug gefährlicher als ein Bus? Oder vermutet man nur einen Terroranschlag, weil ein Sportflugzeug irgendwie mehr einer Boing ähnelt und den Ereignissen des 11. Septembers näher kommt?

Der Kern der Sache ist meiner Meinung nach weniger die Terrorangst selbst, als die Angst bestimmter Medien davor, langweilig zu werden. Immer neue Superlativen müssen her. Das ist nichts Neues. Jeder Unfall muss gleich zur Apokalypse hochgeschrieben und geredet werden. Alles für die Quote?

Wohin mag das führen? Keine Ahnung. Wozu es schon geführt hat? Zum völligen Verlust von vernünftigen, kritisch-journalistischen Maßstäben und zu einer kompletten Verfälschung der Wirklichkeit und Desinformation. "Der Terror kann überall" sein, so das Motto. Aber vielleicht hat auch einfach ein Hobbypilot eine schlechte Saison gehabt und zu viel getrunken.
12.10.06 11:14


Draußen vor der Tür

es klopft an der tür
man wird langsam ungeduldig
doch was kann ich dafür?

ja sie ist gestorben
ja, es war fast nebenan
doch ist es eine schande
für die ich nichts kann

nein, ich gebe keine interviews
nein, ich lass mich nicht bekehren
sollen sie sich nen anderen dummen suchen
und sich dann zum teufel scheren

ich bin nur
ein armer alter mann
ich habe gearbeitet, habe gelebt
manchmal nicht aufgepasst, mich manches mal vertan

aber die sache hier
hat nun wirklich nichts mit mir zu tun
ich hab niemandem was getan
manchmal roch es merkwürdig
aber wer kann denn sowas ahnen?
16.10.06 02:54


Perfect Pictures

16.10.06 02:59


Warnung

Gehe niemals vollkommen verschlafen aus dem Haus! Ansonsten könntest du um 5 vor 8 noch entfernte Bekannte im Rewe treffen, dämliche Dinge sagen ("Du kaufst Pflanzen? "Ja." *Pause* "Du weißt, dass das Basilikum ist und man das essen kann?" "Natürlich."), Gesprächspausen entstehen lassen, vollkommen verwirrt dreinblicken und ein knallrotes Auge wegen eines Heuschnupfens vorweisen, der dich vollkommen unerklärlich mitten im Herbst befällt.

Ich würde mich gern wieder hinlegen.
20.10.06 20:10


Nichts geht verloren


23.10.06 20:56


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de